Ein Film sagt mehr als tausend Worte

In Kooperation mit dem Open Air Hofkino des FMP1 und dem b-ware! Ladenkino lassen wir unser Welcomecamp ab 22.00 Uhr mit einem Film zum Thema ausklingen. Und ihr könnt mit entscheiden, welchen Film wir am 09.07., ab ca. 22.00 Uhr und Open Air zeigen.

Wir haben eine Vorauswahl für euch getroffen, von denen jeder einzelne Film ein Meisterwerk, ein Plädoyer für Menschlichkeit ist. Ab sofort könnt ihr auf unserer Facebook-Veranstaltungsseite abstimmen, welchen Film ihr sehen möchtet.

Zur Abstimmung stehen:

Dämonen und Wunder

Drei Flüchtlinge aus Sri Lanka kommen nach Frankreich und wohnen in der Pariser Banlieue. Die Hauptperson Dheepan kämpfte früher bei den Tamil Tigers und hat im Bürgerkrieg Frau und Kind verloren. Er reist mit einer fremden Frau und einem Kind als vorgebliche Kleinfamilie nach Europa. Sie werden dort Zeugen von Auseinandersetzungen im Drogenmilieu. Dheepan und die Frau kommen sich näher. Am Ende entwickelt sich Dheepan zu einem Amokläufer, als er versucht, seine Familie zu verteidigen.

Babai

Kosovo in den 90er Jahren: Das Land befindet sich noch nicht im Krieg und ein Vater-Sohn- Gespann hält sich über Wasser, indem es Zigaretten verkauft. Doch Papa Gezim (Astrit Kabashi), der seine Vergangenheit um jeden Preis hinter sich lassen will, beschließt, ohne seinen Sohn Nori (Val Maloku) nach Deutschland zu fliehen. Als Nori alles daran setzt, dies zu verhindern, kommt es zu einem Unfall – der Zehnjährige muss ins Krankenhaus. Gezim nutzt die Gelegenheit kurzerhand, um heimlich zu verschwinden und seinen Fluchtplan endlich in die Tat umzusetzen. Bei seiner Entlassung aus dem Krankenhaus fasst der zurückgelassene Nori daraufhin wutentbrannt den Entschluss, seinem Vater zu folgen. Völlig auf sich allein gestellt, begibt er sich auf eine ebenso beschwerliche wie gefährliche Reise nach Deutschland.

Gestrandet

Das Jahr 2014 beginnt für die Bewohner von Strackholt mit einer ungewöhnlichen Nachricht: Eine kleine Gruppe eritreischer Flüchtlinge ist in dem 1500-Seelen- Dorf „gestrandet“. 20 km von Aurich, inmitten der ostfriesischen Leere, sollen die Neuankömmlinge den Ausgang ihres Asylverfahrens abwarten. Helmut, ein pensionierter Schuldirektor und Christiane, eine Journalistin nehmen sich der fünf Männer an.

Mediterranea

Der Film erzählt die Geschichte der beiden Freunde Ayiva und Abas, die von Burkina Faso aus nach Europa migrieren wollen. Nachdem ihr Schlepperboot kentert, werden sie von der italienischen Küstenwache gerettet und kommen in Rosarno unter. Während Ayiva sich langsam in der neuen Heimat zurechtfindet, verwahrlost und verzweifelt Abas zunehmend. Als gewalttätige Unruhen in der Stadt ausbrechen, wird das Leben der beiden auf eine harte Probe gestellt.

Wir sind gespannt auf euer Votum!

Die Teilnehmer des Welcomecamp können zur Filmvorführung kostenlos dabei bleiben. Alle anderen Besucher erhalten natürlich zu den üblichen Konditionen des Hofkinos ganz normal Eintritt.

Die Filmvorführung ist keine geschlossene Veranstaltung!