Wir haben in den vergangenen Wochen zahlreiche Menschen und Organisationen vorgestellt, die helfen, wie und wo sie können. Ob man als haupt- oder ehrenamtlicher Helfer anpackt, eine Organisation gründet, spendet oder Menschen miteinander verknüpft, wer helfen möchte, hat tatsächlich unendlich viele Optionen. Diese Woche wurde Berlin wieder von der Fashion Week auf den Kopf gestellt und immer häufiger trifft man auch hier auf politische Statements. Wenn diese auch oft nur oberflächlicher Natur sind, gibt es doch die ein oder andere Ausnahme, so zum Beispiel die Fundraising-Initiative Jeans for Refugees.

Jeans for Refugees auf der Berliner Fashion Week

Die Runway-Show zur Initiative, die am 1. Juli im Erika-Hess-Stadion stattfand, zeigte Jeans, die vom amerikanischen Designer Johny Dar bemalt bzw. gestaltet wurden. Die Hosen sind allesamt Spenden von über 100 bekannten Persönlichkeiten, wie zum Beispiel Iris Berben, Alicia Vikander, Anna Wintour, Benicio del Toro, Emma Watson, Toni Garrn, Daniel Brühl, Ryan Gosling und vielen mehr. Die Unikate werden im Oktober 2016 in der Londoner Saatchi Galerie ausgestellt und versteigert. Der gesamte Erlös geht an das International Rescue Committee. Diese Organisation hilft Geflüchteten und Kriegsopfern.

Auf der Berliner Fashion Week wurden die Jeans zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt. Der Designer war sichtlich gerührt, als er zum Abschluss mit seinen Models über den Runway schritt. Wie auch viele andere nutzt er sein Netzwerk, sein Können und seine Möglichkeiten, um Geflüchteten und Menschen in Not zu helfen. Seine Botschaft:

Ever seen the news and felt helpless, sad or angry about why things are the way they are? You are not alone!

Ein wenig bedauerlich war, dass die sonst so vollen Ränge auf der Fashion Week nicht voll besetzt waren. Ob es an der Uhrzeit lag, oder daran, dass es der letzte Tag war oder ob die Welt der Mode für solche ernsten Themen nicht empfänglich ist, darüber kann nur gemutmaßt werden. Mehr Aufmerksamkeit hat diese Initiative allemal verdient. Wer im Oktober in London ist, dem sei die grellbunte Ausstellung allemal empfohlen. Alle Infos zur Ausstellung und zu Jeans for Refugees sind hier zu finden.