Sabine, Bastian und David

Coole Location für unser Warmup

Weil beim WelcomeCamp keiner ins kalte Wasser geschmissen wird, veranstalten wir auch in diesem Jahr ein WarmUp für unsere Camp Teilnehmer. Dort können in lockerer Atmosphäre letzte Fragen zum Camp geklärt und Sessionideen besprochen werden.

Im Anschluss werden wir den Abend mit Musik und erfrischenden Kaltgetränken, die auf Spendenbasis an der Bar erworben werden können, ausklingen.
Und damit einer guten Stimmung beim ersten Kennenlernen nichts im Wege steht, haben wir natürlich auch an die kulinarische Verpflegung gedacht. Die Agentur Kamann Rossi läd uns alle an diesem Abend zu einem arabischen Buffet ein. Ausgerischtet wird das Essen von Geflüchteten und der OMA gGmbH.

Programm WarmUp

  • 18.30 Einlass & Buffet
  • 19.00 Begrüßung / Präsentation
  • 20.00 Probelauf Barcamp
  • 20.30 Helferbriefing
  • 21.00 Networking / Musik

Der Eintritt zum Warmup ist für alle WelcomeCamp Teilnehmer frei. Hier kannst du dich für das WarmUp anmelden!

In diesem Jahr haben wir für unser WarmUp eine ganz besondere Location gefunden, hinter der eine sehr engagierte Initiative steht: OMAs Café.

Viola im Interview mit Sabine und David

Wir haben Sabine und David von der OMA gGmbH im Café auf dem Holzmarktgelände besucht und konnten dort mit den beiden das gute Wetter genießen. Aber weil wir zum Arbeiten dort waren, haben wir nicht nur den Ablauf unseres WarmUps besprochen, wir haben von David auch jede Menge wissenswertes über die OMA erfahren.

David, stell dich doch bitte kurz vor.

Ich bin David, komme aus Georgien, lebe seit 3,5 Jahren in Deutschland (erst in Flensburg und jetzt in Berlin) und bin 29 Jahre alt. In Deutschland habe ich meinen Master in European Studies abgeschlossen und arbeite seit einem Jahr als Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der OMA gemeinnützige Gesellschaft mbH zur Förderung der Inklusion auf dem Holzmarktgelände. Im Besonderen betreue ich den Projektraum OMAs Café und die HolzOMA.

Was ist die OMA gGmbH?

Wir von der OMA gGmbH zur Förderung der Inklusion sind eine gemeinnützige Gesellschaft, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Vielfältigkeit von Menschen zu verbinden und dabei die Talente aller zu kombinieren und zu befördern. Unser Hauptaugenmerk liegt darin, Menschen mit besonderen Fähigkeiten und Menschen aus unterschiedlichen Regionen der Erde in diversen Bereichen unseres Projekts einzusetzen bzw. aktiv in den Arbeitsmarkt zu inkludieren. Die OMA gGmbH gibt es seit 2013 in Berlin und befindet sich auf dem Holzmarktgelände. 2016 kam der Bereich der Integration dazu. Hier haben wir festgestellt, dass die Wege der Inklusion und der Integration sich überschneiden und wir die Expertise, welche wir über die Jahre mit Inklusionsarbeit gesammelt haben, auch in der Integrationsarbeit nutzen können. Da beide Bereiche sehr komplex sind, versuchen wir interdisziplinär zu agieren und Wissen in unterschiedlichen Disziplinen zu vermitteln – auf praktischer sowie sprachlicher Ebene. Hier möchte ich nun kurz zwei Teilprojekte der OMA vorstellen.

OMAs Café

Seit April 2016 haben wir neben unseren Büroräumen in der Holzmarktstraße den Projektraum OMAs Café eröffnet. Dieses wird unter anderem von Geflüchteten und Menschen mit besonderen Merkmalen betrieben und funktioniert rein auf Spendenbasis. Wir bieten mittlerweile unterschiedliche Kulturprojekte an und möchten jede*m/r die Möglichkeit geben, sein*ihr eigenes Projekt mit einzubringen und OMAs Café so bunt wie möglich zu gestalten. Das Programm umfasst im Moment Sprachkurse in Kooperation mit der Holzzunge, Filmabende, Jobberatungen mit der mobilen Jobberatung Berlin Mobibe und Musikveranstaltungen. Unsere aktuellen Veranstaltungen können jederzeit auf der Facebookseite oder der Homepage nachgelesen werden.

Kommt gerne vorbei. Wir sind jeden Tag von 9-17h hier.

OMAs Café, Foto holzmarkt.com

HolzOMA

Ende des Jahres 2016 entstand unser zweites Projekt im Sinne der Integration und Inklusion – die HolzOMA. Gemeinsam mit der Initiative Konfetti4Change haben wir den Grundstein dafür gelegt und wurden dann dafür von Spiegel Online zum Social Design Award Finalisten gekürt. Unsere zwei Bundesfreiwilligen Hassan (Schreiner) aus Syrien und Angelo (ausgebildeter Tischler) aus Italien fertigen seitdem für das Holzmarktgelände unterschiedliche Möbel an. Anfangs haben wir ausschließlich mit Geflüchteten gearbeitet, da sich aber nun unser Bild über Integration erweitert hat, möchten wir das Projekt auch für alle anderen Interessierten öffnen, versuchen aber dennoch, vorrangig Menschen mit Fluchterfahrung diese Chance zu geben.

Wir bieten jede*r/m an, der*die Lust hat mit Holz zu arbeiten vorbeizukommen und unter Anleitung ein eigenes Möbelstück zu bauen. Das dafür verwendete Material ist meist aus alten Holzmöbeln und wird von uns weiter verwertet. Es ist zudem möglich, ein Möbelstück in Auftrag zu geben.

HolzOMA, Foto omascafe.de

Ihr seid sicher bei der Umsetzung eurer Projekte auch auf besondere Herausforderungen gestoßen, welche waren das und wie konntet ihr sie bewältigen?

Aller Anfang ist schwer, so waren wir natürlich auch zu Beginn in diesem Bereich sehr neu. Zunächst galt es ein interessantes Angebot zu schaffen, um die Menschen auf die OMA aufmerksam zu machen. Im Laufe der Zeit vermehrten wir unsere sozialen Kanäle und begannen verstärkt mit anderen Initiativen und Projekten, wie mit dem Welcome Camp zu kooperieren. Dies lässt uns als Projekt stetig weiterwachsen und eröffnet uns viele Perspektiven.

Unser Ziel ist es, all die spannenden Initiativen in diesem Bereich zu verknüpfen, das Netzwerk zu vergrößern und dadurch effektiv Menschen in unsere Gesellschaft zu integrieren. Daher freuen wir uns auf alle weiteren noch folgenden Kooperationen.

Hast du einen besonders schönen Moment oder ein Erlebnis, eine kleine Geschichte die du bei dem Projekt erlebt hast, die du gerne mit uns teilen möchtest?

Fast jeden Tag erlebe ich einen schönen Moment, so möchte ich mich bei dieser Frage etwas allgemeiner halten: Die gesamte Arbeit bei der OMA gGmbH, die Arbeit mit den verschiedensten Menschen und Branchen ist ein besonderes Erlebnis, das wir hier jeden Tag neu erleben und erfahren dürfen.

Es ehrt mich sehr, dass ich als Mensch mit Migrationshintergrund anderen Menschen das Ankommen in Deutschland erleichtern kann. Vor allem, wenn ich sehe, dass die Menschen dabei Spaß haben, es ihnen stetig besser geht und sich gleichzeitig ihre Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe erhöhen. Dies ist die Motivation der OMAs weiterzumachen und stets im kreativen Prozess neue Projektideen entstehen zu lassen und zu verwirklichen.

Was für Pläne habt ihr für die Zukunft?

Unser nächstes Projekt möchten wir gerne in Kooperation mit Unterkünften von Geflüchteten machen. So planen wir unser Upcycling-Hochbeetprojekt, welches wir bereits in OMAs Garten gemeinsam mit der grünen Liga 2017 begonnen haben, an Plätzen außerhalb unseres Gartens weiter zu führen. Die Idee ist, mit den Bewohner*innen und Nachbar*inne die Orte an denen Geflüchtete eine Zeit lang leben, mit Pflanzen zu begrünen und zu verschönern.

Wir glauben, dass durch dieses Projekt Geflüchtete mit ihrem Wohnumfeld verbunden werden können, Orte dabei verschönert werden und eine Verantwortung für einen solchen Ort übernommen wird. Auch wünschen wir uns einen bewussteren Umgang mit Pflanzen und der Möglichkeit heimische Obst- und Gemüsepflanzen wie Kräuter kennenzulernen und dann gleich Zuhause zu verarbeiten.

Wie kann man euch unterstützen?

Wir laden alle Menschen, die wie wir versuchen „outside-the-box“ zu denken, ein, vorbeizukommen und eigene Projektideen vorzustellen. Auch freuen wir uns über die Vernetzung über die bekannten Kanäle. Für uns hat jeder Mensch mit seinen eigenen Erfahrungen und Qualifikationen einen großen Wert – unabhängig von Herkunft, Alter, Geschlecht, sozialem Status, Religion und anderen Faktoren. So freuen wir uns sehr, wenn Ihr dabei sein wollt.

Crowdfunding-Aktionen und sämtliche andere (Sach-)Spenden haben es uns ermöglicht, die HolzOMA aufzubauen. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken!

Solltet Ihr Interesse an unseren Projekten haben, meldet Euch jederzeit und wir machen einen Termin oder kommt einfach vorbei. Ebenfalls freuen wir uns über jede (Holz-) Spende und Verbreitung unserer Projekte.

Kontakt: Facebook | omascafe.de

Email: info@omascafe.de

Hier findest du die Tickets für das WarmUp!