Foto: Henry Schröder

Ihr wartet auf die Sessiondoku?

Nur noch eine Sache, versprochen!

Seit nun einem Jahr treffen sich im Café Sociale monatlich motivierte Menschen zum Refugees Welcome Meetup, um ihre Ideen und Projekte vorzustellen. Das gemeinsame Ziel ist es, Menschen zusammenzubringen und zu vernetzen. Wir waren bei der 11. Ausgabe der Netzwerkveranstaltung dabei.

Café Sociale

Café Sociale, Gubener Str. 47

Auf ins Café Sociale

Am Donnerstag den 14.9.2017 finden wir uns gegen 19 Uhr im Café Sociale in der Gubener Strasse ein. Am Eingang ist ein Tisch aufgebaut, der grosszügig mit Informationsmaterial über Projekte für geflüchtete Menschen bestückt ist. Hier findet man nicht nur die Flyer der Projekte, die sich gleich vorstellen werden, sondern noch viele andere Organisationen und interessante Informationen. Auf einem der Tische steht ein Beamer. So hat jeder die Möglichkeit einen Laptop mitzubringen, um eine Präsentation zu starten, eine Website aufzurufen oder Videos zu zeigen. An der Bar gibt es Tee, Bier und Sandwiches von Mario.

Zum Austausch von Hilfe, Skills und Wissen

Das Meetup wird von den Initiatorinnen Dagmar und Karin geleitet. Die beiden erklären uns, was das Ziel des monatlichen Meetups ist: Das Vernetzen von Geflüchteten, Menschen und Projekten, die sich für geflüchtete Menschen einsetzen und einsetzen wollen. Jeder ist willkommen und eingeladen, sich zu informieren und einzubringen.

Diesen Donnerstag besteht die Runde aus einem vielfältigen Mix aus verschiedenen Nationen und Motivationen. Einige haben Projekte, die sie vorstellen möchten, andere möchten helfen und wissen noch nicht wie, wieder andere suchen Hilfe und Unterstützung oder möchten sich informieren.

Tandem mit Himate!

Nachdem jeder im Bilde ist, geht es dann auch schon los mit dem ersten der drei großen Vorträge. Tom von „Himate!“ stellt sein Tandemprojekt vor, in dem sich Menschen ähnlich wie bei Tinder matchen können um zusammen etwas zu unternehmen. Bei Himate liegt der Schwerpunkt im Gegensatz zu Tinder jedoch nicht in der Partnersuche, sondern darin, Locals mit geflüchteten Menschen zu matchen, die sich in der Stadt und dem Land noch nicht so gut auskennen und Hilfe benötigen und neue Freunde kennenlernen möchten. Ein Liebesgeschichte ist natürlich nicht ausgeschlossen. Der Kontakt wird hergestellt, indem man per Whatsapp eine Handynummer einspeichert und anschreibt.

himate.org

Austausch mit Bazaar

Als nächstes stellt Khaled aus Syrien sein Austauschforum „Share on bazaar“ vor. Hier kann man als Einzelperson gezielt Dienstleistungen anbieten und suchen. Zu Beginn wählt man aus ob man ein Local oder ein Newcomer ist und gibt an, was man lernen möchte und was man im Gegenzug jemandem anbieten kann. Wenn ein Newcomer zum Beispiel eine Stunde Deutschunterricht in Anspruch nimmt, kann er im Gegenzug jemandem eine Stunde Schlagzeugunterricht geben. Dieser Austausch muss nicht zwangsweise zwischen diesen zwei Personen passieren. Man kann sich ein Zeitkontigent anlegen und dieses dann bei anderen Usern einlösen. Dieses System gewährleistet einen regen und vielseitigen Austausch in der Community.

shareonbazaar.eu

Migration Matters!

Last but not least stellt uns die Amerikanerin Sophia das Projekt „Migration Matters“ vor. Auf der dazu gehörigen Seite werden vor allem Videos angeboten, die Menschen aufklären und informieren sollen. Sophia macht klar, dass es ein großes Problem ist, wenn Menschen sich ihre Meinung aufgrund falscher Fakten bilden. Deswegen möchte sie die Videos so weit wie möglich verbreiten, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen und aufzuklären. Über eine Subscriberliste bekommt man Zugang zu den Videos und kann diese teilen und immer mehr Menschen zum Subscriben und Teilen der Videos anregen.

migrationmatters.me

Fotos: Dustin Ueckert

Feedback Willkommen!

Nach jedem Beitrag gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Kritik zu äussern. Konstruktive Kritik hilft den Projekten, sich zu verbessern und zu entwickeln. Daraus entwickeln sich zum Teil große Diskussionsrunden, bei denen viele Meinungen ausgetauscht und debattiert werden. Im besten Fall schließen sich einzelne Initiativen sogar zusammen.

Fazit & Ausblick

Nachdem alle Vorträge gehalten sind, lösen sich die Sitzgruppen auf und viele beginnen Kontakte zu knüpfen und eingehender über die Vorträge zu reden. Wir finden: Das war spitze! Das nächste Welcome Meetup findet am Donnerstag, den 12.10.2017, wie gewohnt, im Cafe Sociale um 19 Uhr statt und wir sind auf jeden Fall wieder mit dabei.

Komm du doch auch! Mach dich schlau und tausch dich aus.

Das Refugee Welcome Meetup findest du auf Facebook und auf der Meetup-Plattform.

Bis zum nächsten Refugee Welcome Meetup!

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)