Meine Heimat? Ich bin Europäer!

Ihr wolltet schon immer wissen, wie Streetart entsteht? Auf dem WelcomeCamp könnt ihr in diesem Jahr dem Künstler Martin Ivicivic über die Schulter schauen und live erleben, wie ein Bild entsteht. Für alle, die lieber selbst Farbe an den Fingern haben, bietet Martin einen Workshop an. Alle Streetartbegeisterten können hier selbst Stencils schneiden und ihre eigenen Bilder gestalten. Übrigens: Wer nach dem Camp mehr als nur die Eindrücke eines unglaublichen Tages mit nach Hause nehmen möchte, der kann am Ende des Tages das Bild von Martin ersteigern.
Und damit ihr schon jetzt mehr über Martin erfahren könnt, haben wir mit Martin gesprochen. Über Kunst und Heimat.

Hi Martin! Schön das du beim Camp dabei bist. Stell dich doch bitte mal vor!

Hi, ich bin Martin Ivičević und ich komme aus Sarajevo. Dort habe ich Kunst studiert, mit Malerei als Hauptfach. Nach 18 langen Jahren, nach Schule und Studium in Bosnien Herzegovina, bin ich jetzt wieder hier in Deutschland. Ich lebe jetzt seit 1 ½ Jahren in Berlin.

Du bist ja Künstler durch und durch. Was machst du alles?

Ich arbeite als freischaffender Künstler, hauptberuflich bin ich Kunstlehrer in einer Grundschule. Nebenher arbeite ich noch selbstständig als Künstler fürs Theater. Theater Malerei. Dort male ich Bühnenbilder in einem großen Team, außerdem mache ich da auch tischlerische Sachen. Mein Vater ist Tischler, und ich habe das auch gelernt. Und ich verkaufe auch meine Bilder, aber das ist momentan noch schwierig.

Gepostet von Martin Ivičević am Sonntag, 15. April 2018

Foto:  Martin Ivičević via Facebook

Was wirst du beim Welcome Camp machen?

Ich werde ein Bild malen, in einer Mischung aus Streetart und expressiver Malerei. Das ist mein Hauptding in der Malerei, in der Kunst überhaupt. Es ist mein Weg, mich auszudrücken. Beim Camp könnt ihr live erleben, wie mein Bild entsteht. Und am Ende des Tages wird das Bild an den Höchstbietenden versteigert.

Und du planst darüber hinaus, beim Camp eine Session zu geben?

Ja klar! Einen Workshop. Allen Interessierten werde ich zeigen, wie man Stencils schneidet und wie man Wände besprüht. Oder Bilder malt. Ein paar Tipps aus erster Hand.

Aber es ist kein Zufall, dass du gerade auf dem WelcomeCamp deine Kunst zeigst. Warum?

In den 90ern war ich selber Flüchtling. Gemeinsam mit meiner Familie, mit meinem Bruder, meiner Schwester und meiner Mutter bin ich nach Deutschland geflohen. Wir waren hier etwa 4 Jahre, dann mussten wir zurück nach Bosnien. Aber es war nicht mehr so schön wie früher. Deshalb wollte ich auch einfach immer wieder zurück nach Deutschland, weil für mich so schöne Erinnerungen an Deutschland gebunden waren. HIer war ich geborgen und sicher. Jetzt bin ich nach 18 Jahren zurück und ich fühle mich hier einfach sicher.

Gepostet von Martin Ivičević am Sonntag, 15. April 2018

Was ist denn für dich Heimat?

Wenn mich jemand nach Identität fragt, würde ich auf jeden Fall Europäer sagen. Ich bin nicht an Bosnien gebunden, in Bosnien schauen die mich an und sagen, “Ey, du bist Kroate!” Wenn ich nach Kroatien gehe sagen die, “Ne, du bist Bosnier.” Und hier bin ich eben Ausländer. Aber hier fühle ich mich einfach wohl. Als Europäer.

Trefft Martin!

Am 30. Juni könnt ihr Martin auf dem WelcomeCamp treffen und euch in seinem Streetartworkshop austoben. Wer lieber schaut als selbst kreativ zu werden, der kann sich Martins Ausstellung ansehen und sogar erleben, wie ein Bild live entsteht. Dieses kann am Ende des Tages ersteigert werden.

Martin auf Facebook