Was ist ein Barcamp?

Ein Barcamp ist eine Unkonferenz und grenzt sich bewusst von klassischen Veranstaltungsformaten ab. Es gibt kein festes Programm und keine strikte Unterscheidung zwischen Referenten und Publikum. Ablauf und Inhalte werden ausschließlich von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern direkt am Tag selbst bestimmt. Alle können, dürfen und sollen sich aktiv mit einer eigenen Session oder im Rahmen einer Session einbringen. AM 6. Juni 2020 findet das WelcomeCamp erstmals digital statt.

Mehr Information:
Was ist ein Barcamp?

 

Wer kann teilnehmen?

Kostenfrei teilnehmen können alle am Thema Ehrenamt interessierte oder bereits im Bereich des gesellschaftlichen Engagements tätige Mitmenschen und Insitutionen.

Wichtig ist den Organisatoren eine offene Grundhaltung in Verbindung mit einem höflichen und hilfsbereiten Umgang. Jede Art von Rassismus oder ansatzweise rechtswidrigem Verhalten führt zu einem Ausschluss von der Veranstaltung. Das Hausrecht liegt an diesem Tag bei dem Organisationsteam und den Betreibern der Veranstaltungsstätte.

Klar illegale Äußerungen oder Handlungen werden zur Anzeige gebracht.

Hier geht es zum Ticketing.

Wie entsteht das Programm auf einem Barcamp? Was ist eine Session?

Direkt nach der Vorstellungsrunde erfolgt der Session-Pitch, das eigentliche Herzstück jedes Barcamps. Es ist ausschließlich der Initiative der Teilnehmer und dem Wettbewerb ihrer Ideen überlassen, welche Tagesordnung am Barcamptag zustande kommt, welche Sessions bzw. Themen also angeboten und von wie vielen diese besucht werden. Dazu schreiben die Session-Anbieter ihr Thema auf eine Session-Karte und stellen es im Pitch kurz und prägnant vor. Daraufhin wird das Interesse an der angebotenen Session im Plenum abgefragt. Das unmittelbare Feedback der Runde ist dann ein guter Indikator, mit wie vielen Teilnehmern der Session-Geber ungefähr rechnen kann.

Nach dem Pitch der eigenen Session wird eine Karte mit diesem Sessionvorschlag beschrieben und diese an einem vorbereiteten Session-Board befestigt, wobei die Session-Anbieter selbst entscheiden, welche Zeit sie im Tagesverlaufsplan belegen möchten und welcher digitale Raum – unter dem Eindruck des Feedbacks seitens des Plenums – sich am besten dafür eignen mag. Dabei gilt der Grundsatz, dass so viele Sessions angeboten werden wie Räume zur Verfügung stehen. Sind alle Räume belegt, können die Session-Anbieter aber auch spontan kleinere Zoom-Sessions. Das Session- Board ist von nun an die zentrale Anlaufstelle aller Barcamper.

Als Sessionthema bietet sich alles an, was den Dialog und den Wissenstransfer unter den Teilnehmern fördert. Das kann eine Anfrage, ein Impulsvortrag, eine Produktpräsentation, ein Problembericht, eine reine Diskussionsrunde oder ein Workshop sein, jeweils mit ausgiebiger Diskussion während und nach den Vorträgen.

Der Kreativität der Teilnehmer sind keine Grenzen gesetzt, lediglich in Form der Zeitfenster: Eine Session dauert 45 Min., um zwischen den Sessions Orientierungs- und Vorbereitungszeit Teilnehmende und Sessionholder eingeräumt werden sollte. Ansosnten gilt  das Open-Space-„Gesetz der zwei Füße“: Merken einzelne Teilnehmer, dass sie sich in der falschen Session befinden und sie eine parallel stattfindende Session besuchen wollen, ist es völlig legitim, den Raum zu verlassen und keineswegs ein Zeichen von Unhöflichkeit, ebenso wenig wie der Blick aufs Smartphone oder Tablet. Denn Barcamps sind noch immer Teil der Internetkultur, und es gehört zum Erfolg von Barcamps unmittelbar dazu, dass in Echtzeit während und über das jeweilige Barcamp berichtet wird.

Wie sieht der Tagesablauf aus?

Nachdem Check-In im Eingangsbereich steht den Teilnehmern ein kleines Frühstücksangebot zur Verfügung. Anschließend folgen Begrüßungsrunde und Sessionplanung.

Nach den Sessions bieten wir regelmäßig ein außergewöhnliches und kulturelles Rahmenprogramm zum Entspannen und Vernetzen. So lief das digitale WelcomeCamp 2020.

Muss ich pünktlich sein?

Es ist für den Tag und den Spirit vor Ort hilfreich, sowohl die Vorstellungsrunde als auch die Sessionplanung zu erleben und mitzugestalten. Das erleichtert die Integration, die Kontaktaufnahme und den Austausch.

Ansonsten investieren die Teilnehmer so viel Zeit, wie ihnen möglich ist oder sinnvoll erscheint.

Muss ich etwas mitbringen?

Interesse, Engagement und Neugier bilden ein gutes Package, für alles weitere sorgen wir gemeinsam mit unseren Partnern und Sponsoren.

Bringt gern Session-Ideen und/oder Informationsmaterialien zu eurer Initiative mit.

Wer hilft mir bei Fragen vor Ort weiter?

Tagesablauf und virtuelles Wegeleitsystem sind stets aktualisiert und als Teil auch des digitalen Event-Konzeptes einsehbar.

Der Helpdesk wird im Plenum und in allen Veranstaltungsbereichen verlinkt, zusätzlich sind sowohl das Team als auch die ehrenamtlichen Helfer leicht zu identifizieren und helfen jederzeit weiter.

 

Ich will nicht fotografiert und gefilmt werden. Was kann ich tun?

Auch auf dem Camp wird fotografiert und gefilmt. Vor Ort fragen wir die Teilnehmer auch danach ab, ob sie auf den Bildern zu sehen sein möchten. Falls nicht, bitten wir alle Anwesenden darum, ihre Kamera während der Dokumentation auszuschalten, damit das Medien-Team darauf Rücksicht nehmen kann.

 

Was ist das WelcomeCamp?

Beim WelcomeCamp geht es im weitesten Sinn um das Thema Ehrenamt. Zum ersten Mal fand es am 9. Juli 2016 in Berlin mit 150 Teilnehmern statt.

Initiativen, Organisationen, Refugees und Newcomer, ehrenamtliche Helfer sowie Experten aus der Kommunikationsszene (Blogger, Marketer, Community Manager, Designer, Entwickler) vernetzen sich, lernen voneinander und unterstützen sich gegenseitig. Das WelcomeCamp als Plattform soll helfen, Verständnis der jeweiligen Disziplinen und Aufgaben zu entwickeln, Schnittstellen aufzuzeigen sowie konkrete Aufgaben und gemeinsame Projekte über das Barcamp hinaus entstehen zu lassen.

Mehr Informationen: Session Dokumentation 2020

 

Wann findet das WelcomeCamp statt?

Das digitale WelcomeCamp findet am 19. Juni 2021 statt. Es beginnt voraussichtlich um 16.00 Uhr. Im Anschluss an das diesmal rein digitale Veranstaltungsformat klingt das Barcamp chillig aus. Es bleibt Zeit, den Tag Revue passieren zu lassen und sich zu vernetzen.

Anmeldung 2021

 

Ist ein Abendprogramm geplant?

Wir werden auch in der digitalen Variante Raum und Möglichkeiten für Austausch und Entspannugn auch nach dem Barcamp-Teil sorgen. Lasst euch überraschen!

 

Gibt es wieder eine Warmup-Veranstaltung?

Das Warmup fand in den ersten vier Ausgaben jeweils am Freitag vor dem WelcomeCamp statt. Durch die vielen Neuerungen aufrgund der digitalen Umsetzung planen wir ein ebenso digitales Warmup, um mit euch über das Barcamp-Format und die eingesetzten Tools zu sprechen. Wir halten euch auf dem Laufenden.

 

Wer steckt hinter dem WelcomeCamp?

Medienmacher, Webdesigner und andere Kommunikationsprofis haben sich im jahr 2016 zusammengeschlossen, um das WelcomeCamp Berlin zu veranstalten. Beim WelcomeCamp Berlin sollen sich Initiativen, Organisationen, Refugees und Newcomer, ehrenamtliche Helfer sowie Experten aus der Kommunikationsszene (Blogger, Marketer, Community Manager, Designer, Entwickler) vernetzen.

Mehr Informationen: Wir sind das Camp

Ohne das ehrenamtliche Engagement und die Unterstützung von Partnern wäre die Umsetzung in dieser Form nicht möglich. Seit 2018 wird das WelcomeCamp als Teil des Projektes Media Residents von Gesicht Zeigen! e.V. veranstaltet.

 

Wie kann ich das WelcomeCamp unterstützen?

Spread the Word! Folge uns auf Facebook, Instagram und Twitter und lade deine Freunde zum WelcomeCamp ein. Informiere Kollegen, Bekannte und Familienmitglieder.

Für den Veranstaltungstag suchen wir noch freiwillige Helfer für den reibungslosen Ablauf, die Sessiondokumentation und Übersetzung. Bitte melde dich über unser Kontaktformular.

 

Wie finanziert sich das WelcomeCamp?

Das Gründungs- und Organisationsteam vom WelcomeCamp arbeitet ehrenamtlich. Seit 2018 wird das Camp im Rahmen des Projektes Media Residents von Gesicht Zeigen! e.V. und dem Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz gefördert. Darüber hinaus unterstützen Unternehmen die Veranstaltung mit Sachmitteln. Dazu zählt die Kooperation mit dem Veranstaltungshaus FMP1.

 

Disclaimer:

Die FAQ werden regelmäßig aktualisiert. Für weitere Fragen hinterlasst uns eine Nachricht in den Kommentaren oder per Kontaktformular.

Artikelbild: Dominik Butzmann

Weitere Beiträge dieser Kategorie

Behind the Camp #3 – Das Team #1

Behind the Camp #3 – Das Team #1

Im dritten Teil von Behind the Camp stellen wir euch die Menschen vor, die uns hinter den Kulissen supporten und das Camp zu dem machen, was es sein wird.