Foto: Andi Weiland

Wir haben Platz!

Die Geflüchtetenhilfe steckt bereits in der DNA, und deshalb auch im Namen des WelcomeCamps. Mit Initiativen wie Grenzenlose Wärme oder den Macher*innen der ConAction Conference war das Thema inkl. privatem Engagement und politischen Forderungen bereits in den letzten Jahren sehr präsent. In diesem Jahr erschwert die Corona-Pandemie nicht nur ein analoges Zusammentreffen der Akteure. Laut UNHCR haben aktuell 167 Länder ihre Grenzen ganz oder teilweise geschlossen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Mindestens 57 Staaten machen dabei keine Ausnahme für Asylsuchende.

Welche Auswirkungen diese Zahlen sowie die aktuellen Entwicklungen auf die Situation an der europäischen Außengrenze haben, wird eines der Themen beim ersten digitalen WelcomeCamp am 6. Juni 2020 sein, dafür sorgen unter anderem die teilnehmenden Institutionen, die wir in diesem Post vorstellen.

WelcomeCamp 2020

UNO Flüchtlingshilfe

Die UNO Flüchtlingshilfe setzt sich seit inzwischen 40 Jahren für Geflüchtete weltweit ein. Das Jubiläumsjahr soll jedoch kein Rückblick sondern ein Auftakt zu einem neuen, gesamtgesellschaftlichen Ansatz sein, der humanitäre Nothilfe und langfristige Entwicklungsziele verknüpft.

SOS Mediterrannee

SOS heißt Leben retten! SOS MEDITERRANEE ist eine europäische, maritime und humanitäre Organisation zur Rettung Schiffbrüchiger im Mittelmeer. Sie wurde von Bürger*innen im Mai 2015 gegründet – als Reaktion auf das Sterben im Mittelmeer und der anhaltenden Untätigkeit der Europäischen Union.

Change.org

Change.org ist die weltweit größte Kampagnenplattform, die es Menschen ermöglichen soll, die Welt im positiven Sinne zu verändern. Beim WelcomeCamp spricht der Lead Campaigner der Petition #LeaveNoOneBehind Ansgar Lahmann über die damit verbundenen Aktionen und Erfolge.